Monthly Archives: Mai 2012

Morphen Montag: Axanthic Königspython

Axanthic KönigspythonHeute werde ich euch die Morphe Axanthic vorstellen. Er stellt das Gegenstück des Albinos (Amelanistisch) dar. Anstatt der scharzen Farbpigmente fehlen dieser Morphe die gelben. Diese Tiere sind also fast schwarz weiß und stellen somit eine recht interessante Farbvariante dar, die sich rezessiv vererbt. Der erste axantische Königspython wurde 1997 von dem amerikanischen Züchter Vida Preciosa International kurz VPI gezüchtet. Nach diesem Züchter wurde die Axanthic VPI Linie benannt.

mehr

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte den Artikel:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Häutungsprobleme beim Königspython

Die Häutung ist für viele eine besondere, eine teilweise erschreckende und eine nicht immer reibungslos ablaufende Prozedur. Im Gegensatz zu Säugetieren wechseln Schlangen ihre Haut an einem Stück (zumindest sollte es im Idealfall so sein). Doch sorgen Fehler in der Haltung recht schnell zu komplikationen dieser eigentlich einfachen Sache. Häutungsprobleme sind neben der Futterverweigerung eines der häufigsten Probleme der Schlangenhaltung. Umso wichtiger ist es, dass man genau weiß, woran man erkennt, dass sich die Schlange bald häutet und wie man sich während dieser Phase verhalten sollte. mehr

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte den Artikel:
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Morphen Montag: Banana Königspython

weiblicher BananaDer Banana Königspython ist eine etwas trickreiche Farbvariante, bei welcher man beim Kauf etwas aufpassen muss. Es werden nämlich zwei verschiedene Farbmorphen Banana genannt. Zum Einen gibt es den „europäischen“ Banana und zum Anderen den „amerikanischen“. Beide sind im Grunde recht verschieden und während der eine Königspython eine sehr helle Albino Morphe ist, weist die andere Morphe lediglich eine reduzierte Zeichnung auf. Der amerikanische Banana wurde erstmals von Will Slough im Jahre 2003 gezüchtet, während der deutsche Banana erstmals 1998 in Stefan Broghammers Buch „Albinos“ auftrat.

mehr

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte den Artikel:
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)

Der helle Tigerpython – Exkursion

Heute werden wir eine kleine Exkursion unternehmen und uns den hellen Tigerpython einmal genauer anschauen. Bereits seit 1245 ist er in Europa Gast, seit er im Tower of London in die königliche Kollektion aufgenommen wurde. Wie auch der Königspython zählt der Tigerpython zu den Riesenschlangen und kommt in zwei verschiedenen Unterarten vor. Dem hellen Tigerpython (Python Molurus Molurus) und dem dunklen Tigerpython (Python Molurus Bivittatus). Mit einer Körperlänge von bis zu fünf Metern zählt der dunkle Tigerpython neben dem Netzpython zu den größten Vertretern der Pythons. Der helle Tigerpython ist dagegen meist wesentlich kleiner und erreicht in etwa ein Körperlänge von 3 Metern. In der Terraristik ist der Tigerpython aufgrund seines ruhigen Wesens und seinen geringen Ansprüchen recht beliebt. Lediglich die Größe des Tieres hält so manchen ambitionierten Terranier davon ab, sich eines dieser wunderschönen Tiere zuzulegen.

mehr

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte den Artikel:
Rating: 2.5/5 (2 votes cast)



* Affiliatelink